Schliessen Gönnen Sie sich doch mal was! Sie benutzen den Internet Explorer 8 oder eine ältere Version. Der Internet Explorer 8 ist technisch nicht mehr auf dem aktuellen Stand für das Internet, wodurch Ihr Internet-Erlebnis merklich eingeschränkt ist. Installieren Sie den Internet Explorer 9 oder einen anderen Browser (Google Chrome oder Mozilla Firefox) und nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen das Netz bietet.

Schule ohne Rassismus

Sylvia Bretschneider Claudia Derst und Schuelerinnen vom Lessing-Gymnasium NB neuAm 31. Mai 2012 hatte Sylvia Bretschneider die Gelegenheit, sich in einer gut besuchten Veranstaltung über das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” im Musischen Haus des Sportgymnasiums zu informieren.
Die Schule trägt diesen Titel seit 2009. Die Schülerinnen und Schüler schätzten ein, dass dieses Projekt das Schulklima
wesentlich verbessert hat.  Die Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer qualifizierten sich auf Seminaren gegen Rassismus und Workshops für ihre Arbeit.
FünfzehnAktive treffen sich 2-3x im Monat um die nächsten Aktivitäten zu besprechen und zu organisieren. Aktuell befassen sich die Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer mit der Aufnahme weiterer Asylbewerberinnen und -teilnehmer im Wohnheim in Neubrandenburg/Fritscheshof. Vorträge und die jährliche Rocknacht gehören schon zum Standardangebot.
Sylvia Bretschneider zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Jugendlichen. Die anschließenden Fragen  belegten das große Interesse der Teilnehmenden, z. B. zum Umgang  mit den Nazis im Landtag, zum NPD-Verbotsverfahren, zum Abstimmungsverhalten auch auf der Kreistagsebene und in Gemeindevertretungen. Kritisch betrachteten die jungen Menschen die Schließung von Jugendclubs und die Mittelkürzung für Jugendarbeit allgemein. Außerdem wollten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Landtagspräsidentin wissen, wie das Parlament auf Angriffe der Rechten in M-V reagiert. Die Landtagspräsidentin erläuterte die Landesinitiative „WIR. Erfolg braucht Vielfalt” und wie diese Kampagne die Aktionen vor Ort unterstützt.
Zum Abschluss kam Sylvia Bretschneider noch einmal auf die Aufnahme weiterer Asylbewerberinnen und -bewerber in Neubrandenburg zurück und wollte wissen, wie die Jugendlichen darüber denken. Die Schülerinnen und Schüler erläuterten, dass Sie für eine Aufnahme in Neubrandenburg sind, weil die Strukturen einer Stadt die Integration eher möglich machen. Allerdings äußerten sie sich kritisch zum baulichen Zustand des derzeitigen Wohnheims in Fritscheshof.

 

Schreiben Sie mir!

Persönliche Angaben
Anschrift
Ihre Nachricht
Einverständniserklärung