Schliessen Gönnen Sie sich doch mal was! Sie benutzen den Internet Explorer 8 oder eine ältere Version. Der Internet Explorer 8 ist technisch nicht mehr auf dem aktuellen Stand für das Internet, wodurch Ihr Internet-Erlebnis merklich eingeschränkt ist. Installieren Sie den Internet Explorer 9 oder einen anderen Browser (Google Chrome oder Mozilla Firefox) und nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen das Netz bietet.

Wir haben die Schulen im ländlichen Raum im Fokus

Pressemitteilung SPD-Landtagsfraktion M-V 11. April 2019

Anlässlich der Debatte über die Schulen im ländlichen Raum erklärt der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Andreas Butzki:

„Es gibt eine klare Botschaft meiner Fraktion: Wir wollen das Schulnetz im Land nicht weiter ausdünnen. Es ist richtig: Die Schülerzahlen nehmen zu und dieser Trend wird in den nächsten Jahren weiter anhalten. Die Absenkung der Schülerzahlen pro Klasse würde jedoch nichts bringen, sondern den Wunsch nach neuen Schulen fördern. Das wäre aber ein Irrweg, weil wir wissen, dass die Schülerzahlen auch wieder sinken werden. Die neuen Schulen könnten wir dann bald wieder schließen. Mehr Klassen würden aber vor allem eines bedeuten: Wir brauchten noch mehr Lehrer, die wir schon jetzt kaum finden. Und das ist der Kern des Problems. Für kleine Schulen mit beschränkter Personaldecke ist es schwierig, für alle Fächer Fachpersonal vorzuhalten. Fachlehrer müssen an mehreren Schulen unterrichten – attraktiv macht das den Beruf kaum. Auch die Vertretung bei Krankheit, Fort- und Weiterbildung oder Schulleiterberatungen ist kompliziert. Daher werden wir uns mit aller Kraft weiter dafür einsetzen, ausreichend Lehrpersonal für die Schulen im ländlichen Raum zu gewinnen.“

 

Jugendoffiziere der Bundeswehr halten sich an Beutelsbacher Konsens

Pressemitteilung SPD-Landtagsfraktion M-V 11. April 2019

Anlässlich der Debatte über Besuche von Bundewehrangehörigen in Schulen erklärt der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Andreas Butzki:

„Jugendoffiziere dürfen auf Einladung an Veranstaltungen der politischen Bildung in Schulen unseres Landes teilnehmen. Das ist auch gut so. Dennoch gelten für die Offiziere auch Einschränkungen. Es gilt der Beutelsbacher Konsens. Das heißt, es gilt das Überwältigungsverbot, Schülern darf keine Meinung aufgezwungen werden. Themen müssen kontrovers diskutiert werden können und Schüler müssen lernen, sich aufgrund unterschiedlicher Positionen, eine eigene Meinung zu bilden. All dies wird an unseren Schulen auch berücksichtigt. Mir ist kein Fall bekannt, in dem durch Jugendoffiziere gegen den Beutelsbacher Konsens verstoßen worden wäre. Sie leisten damit gute und wichtige Arbeit. Meine Fraktion steht zu den Jugendoffizieren.“

 

Dem Klimawandel mutig und entschlossen entgegentreten

Pressemitteilung SPD-Landtagsfraktion M-V 11. April 2019

Der Landtag hat angesichts des Klimawandels heute über einen Antrag der SPD-Landtagsfraktion zum Thema Sektorenkopplung debattiert.

Der energiepolitische Sprecher der Fraktion Philipp da Cunha erklärte:

„Für Mecklenburg-Vorpommern bietet die Sektorenkopplung, also die Nutzung von erneuerbarem Strom auch für Wärme oder Mobilität, große wirtschaftliche Chancen. Sie hilft, unsere Stromnetze besser zu stabilisieren, Netzausbaukosten zu senken und generiert Wertschöpfung direkt bei uns im Land. Um Modelle der Sektorenkopplung unter marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten besser beurteilen zu können, sind die vorgeschlagenen Experimentierklauseln ein guter Weg, da sie weder den Strompreis belasten noch einer sonstigen staatlichen Förderung bedürfen. Sie öffnen dem Markt ganz einfach die Möglichkeit, das richtige für den Schutz unseres Klimas aus eigener Kraft zu leisten.

Der menschengemachte Klimawandel ist längst Realität und die damit verbundene Angst noch mehr spürbar seitdem tausende Jugendliche die „Fridays for Future“ dafür nutzen, uns Politiker zu einem weiteren Umdenken zu bewegen. Daran gibt es nichts nichts zu deuten. Wir werden diesen menschengemachten Klimawandel nicht mehr aufhalten können. Wir können lediglich, wenn wir den Mut und die Entschlossenheit für das notwendige Handeln aufbringen, die Folgen abmildern, das Klima auch bei uns in Mecklenburg-Vorpommern in einem für die Menschen unseres Landes noch lebenswerten Rahmen halten.“

 

Wohnraum ist zum Wohnen da

Pressemitteilung SPD-Landtagsfraktion M-V 10. April 2019

Die Koalitionsfraktionen haben einen Antrag für eine bessere Regulierung der Kurzzeitvermietung von Wohnraum in den Landtag eingebracht.

Dazu erklärt der wohnungsbaupolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Rainer Albrecht:

„Wir wollen, dass potentieller Wohnraum in angespannten Wohnungsmärkten nicht dem Markt entzogen wird und damit das Problem noch vergrößert. Eigentümer müssen aber auch die Möglichkeit haben, ihr Eigentum wirtschaftlich zu nutzen. Die Lösungsansätze sind daher nicht einfach. Wann beginnt gewerbliche Nutzung? Wann ist eine Kurzzeitvermietung unzulässig? Sollten alle Kurzzeitvermieteten Wohnungen registriert und angemeldet sein? Ich kann gerade letzterer Option durchaus etwas abgewinnen. Berlin oder Hamburg und weitere Städte überall auf der Welt gehen mit dem Problem ganz unterschiedlich um. Darum wird die Landesregierung auch aufgefordert, nicht einfach nur die Wohnraumzweckentfremdungsverordnung aus 2004 wieder in Kraft zu setzen, welche übrigens nur neun Gemeinden im Land erfasste. Sondern es geht darum, basierend auf den Lösungsansätzen in anderen Städten einen Vorschlag zu erarbeiten, der die eben skizzierten Probleme berücksichtigt. Wichtig ist uns hierbei, dass wir der kommunalen Ebene die richtigen Werkzeuge an die Hand geben, gegen unerwünschte Tendenzen auf dem Wohnungsmarkt vorgehen zu können.“

 

Behördensprache muss für Bürgerinnen und Bürger verständlich sein

Pressemitteilung SPD-Landtagsfraktion M-V 10. April 2019

Der Landtag hat den Tätigkeitsbericht des Petitionsausschusses diskutiert.

Im Laufe der Debatte erklärte der Sprecher für den Bereich Petitionen, Dirk Stamer, erklärte:

„Wenn die Menschen Kontakt mit dem Staat – repräsentiert durch die Behörden – aufnehmen, können Sie auch zu recht erwarten, dass Ihre Anliegen – im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten – ernst genommen werden. In diesem Zusammenhang möchte ich das Thema „Sprache“ ansprechen. Bei der Bearbeitung der Petitionen erhalten die Mitglieder des Ausschusses Einblick in Gutachten und Stellungnahmen der Behörden sowie den Schriftverkehr mit den Petenten. Hier zeigt sich, dass ein großer Anteil dieses Schriftverkehrs unnötig kompliziert formuliert ist. Die fehlende Adressatenorientierung wirkt häufig empathielos und erzeugt zurecht beim Adressaten Unmut. Dies müsste nicht sein und ließe sich sicherlich vermeiden. Es dürfte nicht erforderlich sein, den Schriftverkehr in „leichter Sprache“ zu führen, aber es erscheint sinnvoll, hin und wieder Schriftstücke, Formulare usw. auf gute Lesbarkeit hin zu prüfen und zwar nicht durch die Brille des Juristen, sondern durch die Brille des potentiellen Adressaten.“

 

Schreiben Sie mir!

Persönliche Angaben
Anschrift
Ihre Nachricht
Einverständniserklärung