Schliessen Gönnen Sie sich doch mal was! Sie benutzen den Internet Explorer 8 oder eine ältere Version. Der Internet Explorer 8 ist technisch nicht mehr auf dem aktuellen Stand für das Internet, wodurch Ihr Internet-Erlebnis merklich eingeschränkt ist. Installieren Sie den Internet Explorer 9 oder einen anderen Browser (Google Chrome oder Mozilla Firefox) und nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen das Netz bietet.

Zahnpflege muss von Anfang an geübt werden

Pressemitteilung SPD-Landtagsfraktion M-V 13. Juni 2018

Zur heutigen Anhörung im Sozialausschuss zum Thema „Zähne putzen in Kitas“ erklärt die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:

„Regelmäßige und tägliche Mundhygiene von Anfang an ist die beste Kariesprophylaxe. Deshalb ist es wichtig, dass nicht nur im Elternhaus, sondern auch in der Kita das tägliche Zähneputzen praktiziert wird.

In vielen Kindertageseinrichtungen im Land wird das engagiert gemacht. In einigen Kitas gehört eine regelmäßige Mundhygiene leider aber nicht zum Tagesablauf. Und dieser Trend ist seit einiger Zeit steigend. Die Gründe sind vielfältig. Klar ist aber, dass alle Kinder eine regelmäßige Mundhygiene brauchen. Deshalb werden wir im Rahmen der kommenden KiföG-Novelle die Erkenntnisse aus der heutigen Anhörung intensiv erörtern. Vor diesem Hintergrund ist sehr zu begrüßen, dass Sozialministerin Stefanie Drese dem Landtag einen Gesetzentwurf vorlegt hat, der auch eine verbindliche Regelung zur Zahnpflege erhält.“

 

Beitragsfreiheit entlastet Eltern um 120 Mio. Euro Kita-Kosten

Pressemitteilung SPD-Landtagsfraktion M-V 16. Mai 2018

Ab Januar 2020 müssen Eltern nicht mehr für die Kinderbetreuung bezahlen.

Darauf hat sich der Koalitionsausschuss von SPD und CDU geeinigt. Außerdem wurde beschlossen, Polizeibeamte im mittleren Dienst besser zu bezahlen. Dazu erklärt der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Thomas Krüger:

„Derzeit zahlen Eltern noch rund 120 Mio. Euro für die Betreuung ihrer Kinder in Krippe, Kita, Tagespflege oder Hort. Von diesen Kosten werden wir sie ab Januar 2020 vollständig befreien. Das ist für die Familien eine riesige Entlastung. Ich freue mich, dass wir dieses wichtige politische Versprechen der SPD nun umsetzen können. Ebenfalls ist es uns wichtig, dass Polizisten eine deutlich höhere Wechselschichtzulage erhalten werden. Die Schichtzulage steigt bei rund 2.100 Polizisten von 50 auf dann 150 Euro. Von dieser Maßnahme profitieren vor allem Beamte im mittleren Dienst, deren Belastung besonders hoch ist. Das ist für mich als Sozialdemokrat besonders wichtig. Mit dem Beschluss, 150 weitere Polizeistellen zu schaffen, kommen wir auch dem Sicherheitsbedürfnis der Bürger in unserem Land nach. Alles zusammengenommen ist das heute ein sehr guter Tag für Mecklenburg-Vorpommern.“

 

Kinder und Jugendliche genießen längst umfangreichen Schutz

Pressemitteilung SPD-Landtagsfraktion M-V 27. April 2018

In der Debatte über den Schutz von Kindern und Jugendlichen auf Jugendreisen sollte offenbar der Eindruck erweckt werden, hier gebe es im Land eine Schutzlücke, so Nadine Julitz.

Die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion widerspricht diesem Versuch jedoch energisch:

„Spätestens seit dem Inkrafttreten des Bundeskinderschutzkonzeptes vom 01.01.2012 gibt es eine bundeseinheitlich gesetzliche Verankerung Früher Hilfen und Netzwerke Kinderschutz. Prävention und Intervention bilden die Säulen des Gesetzes. Wir haben gute Initiativen, die sich aus diesen Netzwerken und ihren Akteuren entwickelt haben und beispielgebend sein können und sollten. Festzustellen bleibt: Der Schutz von Kindern- und Jugendlichen ist definiert und verbindlich geregelt.“

 

Dualorientierte Erzieherausbildung ist ein Erfolg

Pressemitteilung SPD-Landtagsfraktion M-V 15. März 2018

Während der Landtagsdebatte zum Thema „Fachkräftemangel von Erzieherinnen und Erziehern entgegenwirken“ erklärt die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:

„Viele junge Menschen konnte für die wichtige Arbeit in den Kitas gewonnen werden. Gerade Menschen, die sich vorher die Ausbildung finanziell nicht leisten konnten, bekommen jetzt sogar noch Geld dafür. Deswegen war es richtig, diese neue Ausbildung im vergangenen Jahr einzuführen. Damit wird dem Fachkräftemangel in den Kitas wirkungsvoll begegnet. Und das ist auch nötig. Immer mehr Kitaplätze werden gebraucht. Gleichzeitig geht ein Großteil der heute noch tätigen Erzieherinnen und Erzieher in den nächsten Jahren in Rente. Deswegen ist die neue Ausbildung richtig und kommt gut bei den Auszubildenden an. Das schlechtzureden und abzulehnen – wie die Linksfraktion das macht – wird der Sache nicht gerecht.“

 

Bund muss sich an den Kita-Kosten beteiligen

Pressemitteilung SPD-Landtagsfraktion M-V 24. Januar 2018

Zur heutigen Landtagsdebatte rund um die Elternentlastung bei der Kindertagesbetreuung erklärt die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nadine Julitz:

„Die beitragsfreie Kita muss kommen. Das haben wir uns fest vorgenommen. Und dazu wird die Landesregierung noch in diesem Jahr einen Stufenplan vorlegen. Klar ist auch, dass wir das seriös und nicht auf Pump finanzieren wollen. Das Land und die Kommunen werden das nicht alleine schaffen. Deswegen muss sich auch der Bund beteiligen.“

Die versprochene Elternentlastung um bis zu 50 Euro gilt seit Beginn dieses Jahres. Das entlastet viele Familien um bis zu 600 Euro im Jahr. Darüber hinaus wird die Zweit- und Dritt-Kind-Regelung im nächsten Jahr kommen. Für das zweite Kind muss dann nur noch die Hälfte und für das dritte Kind nichts mehr bezahlt werden.

„Damit setzen wir konsequent die Koalitionsvereinbarung um und werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass die Kita schnellstmöglich beitragsfrei wird“,

so Julitz abschließend.

 

Schreiben Sie mir!

Persönliche Angaben
Ihre Nachricht
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Wenn Sie weiterhin Informationen über meine Arbeit erhalten möchten, geben Sie bitte hier Ihre Anschrift an.
Möchten Sie zurück gerufen werden?
Ein direktes Gespräch ist manchmal besser und schneller als ein Brief oder eine E-Mail, wenn Sie möchten, rufe ich Sie gerne telefonisch zurück.
Einverständniserklärung