Schliessen Gönnen Sie sich doch mal was! Sie benutzen den Internet Explorer 8 oder eine ältere Version. Der Internet Explorer 8 ist technisch nicht mehr auf dem aktuellen Stand für das Internet, wodurch Ihr Internet-Erlebnis merklich eingeschränkt ist. Installieren Sie den Internet Explorer 9 oder einen anderen Browser (Google Chrome oder Mozilla Firefox) und nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen das Netz bietet.

Der Frauenpolitische Runde Tisch Neubrandenburg ruft zur Teilnahme an der Landratswahl 2018 auf

Wahlaufruf des Frauenpolitischen Runden Tisches Neubrandenburg

Am 27. Mai 2018 sind die Bürgerinnen und Bürger unseres Landkreises wieder dazu aufgerufen, den Landrat zu wählen. Erfahrungsgemäß werden viele Wählerinnen und Wähler erst kurz vor der Wahl entscheiden, welchem Kandidaten sie ihre Stimme geben werden. Andere sind sich noch unsicher, ob es Sinn macht, überhaupt an der Wahl teilzunehmen.

Im Herbst 2018 sind es 100 Jahre, dass den Frauen in Deutschland das Wahlrecht gegeben wurde. Mutige Frauen kämpften über Jahrzehnte dafür, dass uns dieses Recht, das uns heute so selbstverständlich erscheint, zugestanden wurde. Die wahlberechtigten Frauen und Männer dieses Landes sind der Souverän. An Wahlen teilzunehmen, ist die entscheidende Art und Weise, an unserem demokratischen Staatswesen mitzuwirken. Wir sind es dem Vermächtnis von Frauen wie Helene Lange, Clara Zetkin und Marie Juchacz schuldig, unser Wahlrecht wahrzunehmen.

Zu unserem Bedauern haben die Parteien in unserem Wahlkreis ausschließlich Männer aufgestellt. Angesichts der vielen kompetenten und aktiven Frauen in und um Neubrandenburg kritisieren wir das. Umso mehr sind wir als Wählerinnen gefragt, die Kandidaten zu ihren Einstellungen zur Gleichstellung der Geschlechter zu befragen und ihre Programme diesbezüglich zu vergleichen.

Die Gleichstellung von Frau und Mann ist nur in einer gerechten Gesellschaft möglich. Wir bitten Sie als unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger deshalb, ihre  Wahlentscheidung wohlüberlegt und im Sinne unserer Töchter, Enkelinnen und uns allen zu treffen. Unser Landkreis hat nur dann eine Zukunft, wenn junge Menschen, wenn junge Frauen hier leben möchten, wenn sie Arbeit und Familie vereinbaren können, hier ihre berufliche Perspektive sehen, wenn gerade Frauen solidarische Unterstützung in der Familienarbeit erhalten.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger – als Frauen, die seit Jahren in Neubrandenburg in Vereinen, Institutionen und Parteien aktiv sind rufen wir Sie auf:

Nehmen Sie Ihr Wahlrecht war!

Gehen Sie wählen!

Wählen Sie einen Kandidaten, der sich für die Gleichstellung von Frau und  Mann stark macht!

Die Mitglieder des Frauenpolitischen Runden Tisches Neubrandenburg

 

Schule muss intensiver über die Verbrechen der Nazis aufklären

Pressemitteilung SPD-Landtagsfraktion M-V 08. Mai 2018

Anlässlich des Gedenkens an den Tag der Befreiung am 08. Mai 1945 erklärt der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Thomas Krüger:

„Angesichts des Wiedererstarkens von Rechtspopulismus und Rechtsextremismus müssen wir dafür sorgen dass die Erinnerung an die Gräuel durch das NS-Regime nicht verblasst. Allein auf die familiäre Überlieferung an diese dunkle Zeit können wir uns nach mehr als 70 Jahren nicht mehr verlassen. Wenn bundesweite Studien heute belegen, dass das Thema an Schulen nur noch oberflächlich behandelt wird, dass Lehrer zu wenige Fortbildungsangebote zu dem Themenkomplex erhalten, dann müssen bei uns die Alarmsirenen erschallen. Sonst befürchte ich, dass die Sirenen uns eines Tages wieder vor Fliegerangriffen und Raketen warnen werden. Nationalismus, Protektionismus und rassistische Arroganz haben die Welt schon einmal an den Rand des Untergangs geführt. Ein weiteres Mal wären wir einen Schritt weiter, denn die Waffen sind heute besser entwickelt.“

 

BA-Überschüsse auf Weiterbildungskonten für jeden Arbeitnehmer einzahlen

Pressemitteilung SPD-Landtagsfraktion M-V 05. Mai 2018

Anlässlich der Diskussion darüber, wie die rund 20 Mrd. Euro Überschüsse der Bundesagentur für Arbeit verwendet werden sollten, schlägt der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm vor:

“Wir stehen im Zuge der Digitalisierung vor riesigen gesellschaftlichen Veränderungen. Denen können wir nur begegnen, indem wir die Arbeitnehmer fit machen für die zukünftigen Anforderungen. Das ist eine wesentliche Erkenntnis aus den Gesprächen, die der Fraktionsvorstand in den vergangenen Tagen in Stockholm zu dem Thema geführt hat. Die Weiterbildungsquote in Deutschland liegt mit acht Prozent deutlich unter der schwedischen von 30 Prozent und sogar unter dem europäischen Schnitt von 10 Prozent. Ich schlage darum vor, jedem Arbeitnehmer mindestens 12 Monate Weiterbildungsurlaub während seines Berufslebens aus den Mitteln der BA zu finanzieren. Nur so können wir den Rückstand zu anderen Nationen in absehbarer Zeit aufholen. Die BA-Überschüsse wären hier gut investiert.”

 

Wir müssen bei der Digitalisierung von den besten lernen

Pressemitteilung SPD-Landtagsfraktion M-V 02. Mai 2018

Der Vorstand der SPD-Landtagsfraktion wird sich am 03. Und 04. Mai in Stockholm mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen.

Nach der Klausurtagung im eigenen Land in Basthorst zu dem Thema im Januar folgt nun der Blick über den Tellerrand, erklärt der Fraktionsvorsitzende Thomas Krüger:

„Schweden hat sich früh dazu entschieden, eine nationale digitale Gesamtstrategie zu entwickeln. Vorreiter ist das Land in den Bereichen E-Government und E-Health. Ich erhoffe mir wichtige Impulse auf diesen Gebieten und vielleicht die eine oder andere Bestätigung. Auch in MV setzen wir ja beispielsweise auf die elektronische Patientenakte und wir entwickeln ein zentrales Dienstleistungsportal im Internet, um die Bürger von Behördengängen zu entlasten.“

Auf dem Programm stehen unter anderem Gespräche mit Arbeitsmarkt-, Wirtschafts-, Verkehrs- und Gesundheitspolitikern. Themen sind die Zukunft der Arbeit, digitaler ÖPNV und die medizinische Versorgung in ländlichen Räumen.Durch die konsequente Umsetzung seiner Digitalisierungsstrategie liegt Schweden auf Platz drei des EU-Digitalisierungsindexes (DESI) – hinter Dänemark und den Niederlanden. Deutschland belegte zuletzt Rang elf.

 

Kinder und Jugendliche genießen längst umfangreichen Schutz

Pressemitteilung SPD-Landtagsfraktion M-V 27. April 2018

In der Debatte über den Schutz von Kindern und Jugendlichen auf Jugendreisen sollte offenbar der Eindruck erweckt werden, hier gebe es im Land eine Schutzlücke, so Nadine Julitz.

Die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion widerspricht diesem Versuch jedoch energisch:

„Spätestens seit dem Inkrafttreten des Bundeskinderschutzkonzeptes vom 01.01.2012 gibt es eine bundeseinheitlich gesetzliche Verankerung Früher Hilfen und Netzwerke Kinderschutz. Prävention und Intervention bilden die Säulen des Gesetzes. Wir haben gute Initiativen, die sich aus diesen Netzwerken und ihren Akteuren entwickelt haben und beispielgebend sein können und sollten. Festzustellen bleibt: Der Schutz von Kindern- und Jugendlichen ist definiert und verbindlich geregelt.“

 

Schreiben Sie mir!

Persönliche Angaben
Ihre Nachricht
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Wenn Sie weiterhin Informationen über meine Arbeit erhalten möchten, geben Sie bitte hier Ihre Anschrift an.
Möchten Sie zurück gerufen werden?
Ein direktes Gespräch ist manchmal besser und schneller als ein Brief oder eine E-Mail, wenn Sie möchten, rufe ich Sie gerne telefonisch zurück.
Einverständniserklärung