Schliessen Gönnen Sie sich doch mal was! Sie benutzen den Internet Explorer 8 oder eine ältere Version. Der Internet Explorer 8 ist technisch nicht mehr auf dem aktuellen Stand für das Internet, wodurch Ihr Internet-Erlebnis merklich eingeschränkt ist. Installieren Sie den Internet Explorer 9 oder einen anderen Browser (Google Chrome oder Mozilla Firefox) und nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen das Netz bietet.

Bürgerbrief 2 / 2016

Download (PDF, 1.11MB)

 

Sprechzeiten

Sprechzeiten bis zum 29. Juli 2016:

Montag, 25. Juli 10:30 – 13:30

Dienstag, 26. Juli 10:30 – 13:30

Mittwoch, 27. Juli 10:30 – 13:30

Donnerstag, 28. Juli 10:30 – 13:30

Freitag, 29. Juli 10:30 – 13:30

Weitere Termine der Landtagsabgeordneten Sylvia Bretschneider finden Sie hier.

Kurzfristige Änderungen in den Öffnungszeiten aufgrund von Terminen im Wahlkreis bitte ich zu entschuldigen. Sie können sich jederzeit über das Kontaktformular an uns wenden.

 

Erster Spatenstich für die Hangrutsche auf dem Spielplatz „Kiek Mal“ mit Sylvia Bretschneider (SPD)

Am Donnerstag, 28. Juli 2016, erfolgt um 10 Uhr endlich der 1. Spatenstich für den Neubau der Hangrutsche auf dem Spielplatz „Kiek mal“ auf dem Datzeberg durch Oberbürgermeister Silvio Witt und Landtagsabgeordnete Sylvia Bretschneider (SPD).

Sylvia Bretschneider hatte sich im vergangenen Herbst erfolgreich dafür eingesetzt, dass dafür Fördermittel in Höhe von 40.000,00 Euro aus dem Landeshaushalt bereit gestellt werden.

„Der Spielplatz ist ein Treffpunkt für das ganze Stadtgebiet. Hier können sich die Kinder austoben. Es ist aber auch ein Ort, an dem Eltern und Großeltern, Alteingesessene und neu Zugezogene miteinander ins Gespräch kommen. Von der Aufwertung des Spielplatzes profitieren alle auf dem Datzeberg“,

so Sylvia Bretschneider. Die Landtagsabgeordnete hat auch das lokale Handwerk im Blick:

„Ich freue mich, dass mit der Tollense GaLaBau GmbH eine Firma aus Neubrandenburg die Arbeiten ausführt. So stärkt die Förderung durch das Land auch unsere lokale Wirtschaft.“

Sylvia Bretschneider hofft, dass viel Bewohner des Datzebergs dem Spatenstich beiwohnen werden.

„Natürlich würde ich mich besonders freuen, wenn viele Kinder dazukommen. Die Hangrutsche wird ja für sie gebaut. In den kommenden Wochen können die kleinen Datzeberger dann mitverfolgen, wie ihr neues Spielgerät Gestalt annimmt“,

freut sich Sylvia Bretschneider. Sie hat sich vorgenommen, auch bei der Einweihung anwesend zu sein.

Treffpunkt für alle Interessierten ist Donnerstag, 28. Juli, 10 Uhr der Kiek-Mal-Spielplatz hinter der Max-Adrion-Straße.

 

Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern am 4. September – Fit zur Wahl!

Pressemitteilung 75/2016 DGB Nord 25. Juli 2016

DGB-Chef Uwe Polkaehn kommt nach Neubrandenburg

Fit zur Wahl! Fit zur WahlMit einem rollenden Fitness-Studio touren seit zwei Wochen die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter durch die Städte und Kommunen des Landes, um vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern am 4. September mit den Wählern ins Gespräch zu kommen. Tausende Bürgerinnen und Bürger wurden so schon auf die Bedeutung ihrer Stimmabgabe, die Themen Gute Arbeit, Gerechtigkeit und Weltoffenheit sowie die Gefahren des Rechtsextremismus und Rechtspopulismus aufmerksam gemacht.

„Unser Konzept, ganz nah ran zu gehen und die Menschen im Betrieb, im Stadtteil und auf der Straße abzuholen, bewährt sich. Wir führen eine Vielzahl interessanter Gespräche und erfahren auch viel über die konkreten Sorgen und Nöte der Arbeitnehmer und ihrer Familien. Gute Arbeit, faire Löhne und gerechte Lebensverhältnisse gehören ins Zentrum der Landespolitik. Hass, Hetze und Abschottung schaden dem Land. Am 4. September kommt es gerade auf die Stimmen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an“,

sagt Uwe Polkaehn, Vorsitzender des DGB Nord.

Terminhinweis

Uwe Polkaehn ist morgen, 26. Juli 2016, in Neubrandenburg dabei und führt dort Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern.

Das DGB-Fit-zur Wahl-Mobil hält von 10.00 – 14.00 Uhr in der Treptower Straße in Neubrandenburg.

 

“Wie stark ist Deutschland durch den Terrorismus gefährdet?”

Text: Michael Stieber

Ehemaliger BKA-Chef zu Gast beim WEISSEN RING in Neubrandenburg

Auf Einladung von Außenstellenleiter Manfred Dachner (stellvertretender Vorsitzender WEISSER RING e.V. in Mecklenburg-Vorpommern) wird Jörg Ziercke (stellvertretender Bundesvorsitzender WEISSER RING e.V. und ehemaliger Präsident des Bundeskriminalamtes) am Dienstag, den 26. Juli 2016, um 18.30 Uhr in der Regionalen Schule Ost „Am Lindetal“ über dieses uns alle betreffende Thema referieren.

Manfred Dachner:

„Ist Krise mittlerweile ein Normalzustand? Kehrt die Frage nach Krieg und Frieden nach Europa zurück? Erscheint die Bedrohungslage in Deutschland real? Über diese und andere Fragen möchte der WEISSE RING in Neubrandenburg mit seinem Stellvertretenden Bundesvorsitzenden ins Gespräch kommen. Von Herrn Ziercke, bis November 2014 Präsident des Bundeskriminalamtes, können wir Einschätzungen aus erster Hand erwarten. Ich würde mich freuen, wenn viele Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit nutzen, ihre Fragen zu stellen und Hinweise zu geben.“

Datum: Dienstag, den 26. Juli 2016, um 18.30 UhrOrt: Regionale Schule Ost „Am Lindetal“, Kopernikusstraße 4, 17036 Neubrandenburg

 

Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern am 4. September – Fit zur Wahl!

Pressemitteilung 74/2016 des DGB Nord vom 22. Juli 2016Fit zur Wahl

Endspurt: DGB sucht das Gespräch mit den Wählerinnen und Wählern

Der Deutsche Gewerkschaftsbund Nord (DGB Nord) setzt zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern ein Zeichen: Mit einem rollenden Fitness-Studio touren Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter durch 12 Städte und Kommunen des Landes und werben für Gute Arbeit, die Wahl einer demokratischen Partei und eine Absage an Rassismus und Rechtspopulismus.

„Gute Arbeit, faire Löhne und gerechte Lebensverhältnisse gehören ins Zentrum der Landespolitik. Wer Ausländer zu Sündenböcken macht und mit schlichten Parolen Mecklenburg-Vorpommern spalten und von Europa abschotten will, schadet dem Land und seiner Zukunft. Deshalb suchen wir den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern auf den Straßen und Plätzen. Wir werben für Gerechtigkeit, Menschenrechte und solidarische Lösungen. Aber es geht uns nicht nur ums Überzeugen, sondern auch ums Zuhören“,

sagte Uwe Polkaehn, Vorsitzender des DGB Nord. Ingo Schlüter, stellvertretender DGB-Vorsitzender:

„Die Rechten plakatieren aggressiv, wir suchen das Gespräch mit den Wählerinnen und Wählern. Es geht uns um die tatsächlichen sozialen und gesellschaftlichen Themen und Konflikte, die für viele Bürger im Land wichtig sind. Zur Heimatliebe gehören eben auch faire und gesunde Arbeitsbedingungen, Solidarität und Weltoffenheit.“

Nach den Wahlen in Sachsen-Anhalt wollen die Gewerkschaften auch verhindern, dass erneut bei einer Landtagswahl rassistische und rechtspopulistische Positionen Zulauf erhalten. Mit einer werteorientierten und ermutigenden Kampagne sollen die Demokraten zur Stimmabgabe für Solidarität, Gute Arbeit und Weltoffenheit mobilisiert werden.  Die DGB-Aktion findet unter der Überschrift „Fit zur Wahl!“ statt. Aufgestellt wird eine Art Fitnesscenter mit Sportgerät und Stehtischen, an denen das Gespräch geführt werden kann.

Zum Einstieg liegen dazu Quizfragen aus, die zur Diskussion anregen sollen.  Dabei geht es u.a. um Arbeitslosigkeit, Renten und Windkraft, aber auch um Grundsätzliches. Zu den Fragen, die mit „Richtig“ oder „Falsch“ beantwortet werden sollen, gehören: „Lohn und Rente müssen zum Leben reichen“, „Die Würde aller Menschen ist unantastbar“, „Gewalt ist keine Lösung“ und „Mecklenburg-Vorpommern liegt in Europa“.Die Redaktionen sind herzlich eingeladen, die Fit-zur-Wahl-Tour zu begleiten.

Die Tourdaten in der kommenden Woche:

  • TorgelowMontag, 25. Juli 10.00 – 14.00 Uhr Ueckerpassage
  • NeubrandenburgDienstag, 26. Juli 10.00 – 14.00 Uhr Treptower Straße
  • Waren/MüritzMittwoch, 27. Juli 10.00 – 14.00 Uhr Markt
  • DemminDonnerstag, 28. Juli 10.00 – 14.00 Uhr Markt

Download (PDF, 425KB)

Download (PDF, 431KB)

 

Angleichung der Renten in Ost und West

Pressemitteilung 73/2016 des DGB Nord vom 22. Juli 2016

Nun sind die Arbeitgeber am Zug

Nach dem Vorschlag von Bundesarbeitsministerin Nahles zur Angleichung der Renten in Ost und West erwarten die Gewerkschaften in Mecklenburg-Vorpommern, dass die Arbeitgeber von der Lohnbremse gehen und mehr Tarifverträge abschließen.

„Wer die Renten in Ost und West angleicht, der muss dies auch bei den Löhnen tun. Mecklenburg-Vorpommern braucht eine engagierte Politik für Arbeitnehmer, aber auch eine engagierte Tarifpolitik der Gewerkschaften. Denn nur aus guten Löhnen entstehen auch gute Renten. Deshalb sind jetzt die Arbeitgeber am Zug: Sie müssen von der Lohnbremse gehen, Tarifflucht ächten und mit uns Tarifvereinbarungen treffen, die die Rentenansprüche der Beschäftigten stärken“,

sagte Uwe Polkaehn, Vorsitzender des DGB Nord. Es sei richtig, mehr als 25 Jahre nach der Vereinigung endlich Renten und Rentenrecht in Deutschland anzugleichen:

„Das Ziel der Gewerkschaften bleibt es aber auch, bei den Löhnen im Land voranzukommen. Altersarmut wird nämlich am besten verhindert durch hohe tarifliche Einkommen.”

Das Gefälle bei den Rentenansprüchen sei kein reines Ost-West-Thema, so der DGB-Vorsitzende:

„Lohnunterschiede bestehen auch zwischen den einzelnen 16 Bundesländern und ihren Regionen, insbesondere zwischen Stadt und Land, in Ost und West.”

Der Vorschlag von Bundesarbeitsministerin Nahles weise in die richtige Richtung:

„Es wird aber noch viel Arbeit im Detail nötig sein, um Härten zu mildern und unangemessene Benachteiligungen durch die Abschaffung der Umwertung zu vermeiden. Dass bereits erworbene Rentenanwartschaften erhalten bleiben, ist das richtige Signal an die Arbeitnehmerschaft. Wichtig bleibt auch eine Politik für mehr Lohngerechtigkeit und die gleiche Bezahlung von Mann und Frau, denn die Altersarmut ist in Ost wie West vor allem weiblich.“

Die Fakten im Norden:

Aktuell liegt das durchschnittliche Niveau der Altersrenten in

  • Schleswig-Holstein bei 1061 EUR bei Männern und 524 EUR bei Frauen
  • Hamburg bei 1096 EUR bei Männern und 639 EUR bei Frauen
  • Mecklenburg-Vorpommern bei 1037 EUR bei Männern und 711 EUR Frauen.
 

Schreiben Sie mir!

Persönliche Angaben
Ihre Nachricht
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Wenn Sie weiterhin Informationen über meine Arbeit erhalten möchten, geben Sie bitte hier Ihre Anschrift an.
Möchten Sie zurück gerufen werden?
Ein direktes Gespräch ist manchmal besser und schneller als ein Brief oder eine E-Mail, wenn Sie möchten, rufe ich Sie gerne telefonisch zurück.
Einverständniserklärung